Informationen für Betroffene mit Milchallergie und Laktoseintoleranz

Ratgeber für ein Leben ohne Milch

Informationen für Betroffene mit Milchallergie und Laktoseintoleranz
 
 
Milchallergie
Verzicht auf Milch aus Gründen des Tier- und Umweltschutzes

Milch und milchhaltige Produkte gehören in der westlichen Kultur zu den Grundnahrungsmitteln. Die Vereinten Nationen (FAO) und der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) haben den 1. Juni zum Weltmilchtag ernannt.

Doch obwohl Milch in vielen europäischen Ländern zur Essenskultur gehört, sollte man wie bei vielen anderen Lebensmitteln tierischen Ursprungs die Herkunft genauer hinterfragen. Denn um die Mengen an Milch zu produzieren, die weltweit verzehrt werden, braucht es weitere Tiere, die u. U. unter nicht artgerechten Bedingungen Milch geben. Unabhängig von einer Milchallergie oder Laktoseintoleranz, könnte jeder seinen Milchkonsum aus Gründen des Tier- und Umweltschutzes überdenken.

Verzicht auf Milch aus Gründen des Tier- und Umweltschutzes

Milch gehört in Deutschland und in vielen anderen westlichen Kulturen zu den Grundnahrungsmitteln. Die EU hat eine Richtlinie erlassen, nach der die Milchproduktion europäischer Bauern auf den globalen Markt ausgerichtet werden soll. Das bedeutet, dass die Maximalmengen, die ein Milchbauer täglich produzieren darf, sukzessive erhöht wurden und die EU die Exporte von Milch mit Subventionen fördert. Für die Bauern ist dieses Vorgehen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits können sie ihren Milchabsatz erhöhen, andererseits liegen die Milchpreise unter dem tatsächlichen Produktionswert. Tier- oder Umweltschutz in Bezug auf die Milchproduktion werden von der EU bisher nicht geregelt.

Verzicht auf Milch aus Gründen des Tierschutzes

Dass auch die klassische Milch aus dem Supermarkt von Kühen stammt, ist soweit bekannt. Doch nur die wenigsten machen sich wirklich Gedanken darüber, wie Milch heutzutage „produziert“ wird und ob der Verzehr von Milch aus Gründen des Tierschutzes überdacht werden sollte.

Eine Kuh gibt nur Milch, wenn sie trächtig ist. Dementsprechend werden Milchkühe mit knapp zwei Jahren zum ersten Mal besamt und geben ab diesem Zeitpunkt ihr Leben lang Milch. Nach der Geburt ihrer Kälbchen werden sie umgehend wieder besamt.

Eine Kuh, gibt so viel Milch, wie ihr Kälbchen benötigt, und das sind etwa acht Liter am Tag. Durch Züchtungen geben Milchkühe heute dreißig Liter und mehr Milch. Während eine Kuh Statistiken zufolge im Jahr 1995 bereits 5.400 Kilogramm Milch jährlich lieferte, waren es 2013 rund 7.000 Kilogramm, berichtet der Deutsche Tierschutzbund. Es kann zu schmerzhaften Euterentzündungen, Gelenkproblemen und Kalziummangel bei den Kühen kommen. Ganzjährige Stallhaltung, der Einsatz von Medikamenten sowie die Schlachtung nach der Melkzeit nach drei bis fünf Lebensjahren sind mögliche weitere Folgen der Massentierhaltung.

Verzicht auf Milch aus Gründen des Umweltschutzes

Kühe brauchen Platz und Futter, was Waldrodungen für zusätzliche Ackerflächen zur Folge hat und die Zerstörung der biologischen Vielfalt nach sich ziehen kann. Die Ackerflächen wiederum benötigen mehr Wasserressourcen. Des Weiteren kommt es zu Überdüngungen, zu einem übermäßigen Einsatz von Pestiziden. Durch der gesteigerten Zahl an Kühen werden mehr Klimagase freigesetzt. Diese Faktoren können Gründe für den Verzicht auf Milch aufgrund des Umweltschutzes sein.

Durch den großen Bedarf an Futtermitteln für Milchkühe werden Ackerflächen in Schwellen- und Armutsländer ausgegliedert. Auch dort wird die Artenvielfalt bedroht. Ein weiterer Aspekt ist der Nahrungsmittelanbau in diesen Ländern. Das Wasser für das Ackerland steht dann nicht mehr dem Getreideanbau etc. zur Verfügung.

Sabrina Mandel

07. März 2019
Das Kochen und Backen gestaltet sich vor allem dann schwierig, wenn Betroffene verschiedene Allergien oder Unverträglichkeiten haben.
  
28. Februar 2019
Die Therapie einer Kuhmilchallergie besteht in dem Verzicht auf Kuhmilch. Dabei ist es wichtig, dass man seinen Nährstoffbedarf im Blick behält.
  
25. Februar 2019
Menschen mit einer Tierhaarallergie sollten sich, auch wenn es schwer fällt, von ihrem Haustier trennen.
  
25. Februar 2019
Menschen mit einer Hausstauballergie sollten darauf achten, keine Staubfänger in der Wohnung zu haben und regelmäßig zu lüften.
  
13. Februar 2019
In Europa gibt es eine Allergenkennzeichnungspflicht. Die 14 wichtigsten Allergene müssen somit auf verpackten und unverpackten Lebensmitteln vermerkt sein.
  

Verschiedene Zusätze und synthetisch hergestellte Substanzen finden sich in einer Vielzahl unserer täglichen Nahrungsmittel und können bei einigen Menschen Allergien auslösen. Im Zusammenhang mit dem Begriff Lebensmittelallergie hört man auch von den Krankheitsformen der Milchallergie und der Laktoseintoleranz, die häufig synonym verwendet werden. Allerdings ist eine Milchallergie medizinisch gesehen eine grundlegend andere Erkrankung als eine Laktoseintoleranz, obwohl die Symptome sehr ähnlich sind. Um die Symptome und Ursachen behandeln zu können, muss differenziert werden, ob es sich bei der Erkrankung um eine Milchallergie oder eine Laktoseintoleranz handelt.

Milchfreie Ernährung

Der Mensch ist das einzige Säugetier, was nach der Ernährung durch die Muttermilch weiterhin Milch zu sich nimmt. Der Stoffwechsel des Menschen funktioniert jedoch ähnlich wie der anderer Säugetiere und ist eigentlich nicht auf eine Ernährung mit Substanzen aus der Milch ausgerichtet. Zwar hat sich der Stoffwechsel der Menschen vor allem in den westlichen Ländern auf eine milchhaltige Ernährung umgestellt, eine milchfreie/milcharme Ernährung kann Vorteile für Menschen mit empfindlichem Verdauungstrakt mit sich bringen.

Hinzu kommt, dass viele milchhaltige Produkte heutzutage industriell mit synthetischen Zusätzen und Zucker versetzt werden und/oder einen hohen Fettgehalt aufweisen. Der übermäßige Verzehr solcher Produkte kann der Gesundheit des Menschen u. U. schaden.

Im Gegensatz zur Milchallergie, bei der es sich um eine Überreaktion des Immunsystems gegen bestimmte Eiweißverbindungen in der Milch handelt, liegt mit der Laktoseintoleranz ein erbliches Merkmal vor. Dementsprechend ist eine Laktoseintoleranz keine Krankheit im eigentlichen Sinne, sondern ein individuell vorliegendes Merkmal. Nicht Betroffene haben ein sogenanntes Laktase-Gen, was die Verdauung von Milchzucker ermöglicht. Dieses Gen fehlt bei Menschen mit Laktoseintoleranz, weshalb in der Milch enthaltener Milchzucker nicht aufgespalten werden kann.