Informationen für Betroffene mit Milchallergie und Laktoseintoleranz

Ratgeber für ein Leben ohne Milch

Informationen für Betroffene mit Milchallergie und Laktoseintoleranz
 
 
Milchallergie
Laktoseintoleranz

Im Gegensatz zur Milchallergie, bei der es sich um eine Überreaktion des Immunsystems gegen bestimmte Eiweißverbindungen in der Milch handelt, liegt mit der Laktoseintoleranz ein erbliches Merkmal vor. Dementsprechend ist eine Laktoseintoleranz keine Krankheit im eigentlichen Sinne, sondern ein individuell vorliegendes Merkmal. Nicht Betroffene haben ein sogenanntes Laktase-Gen, was die Verdauung von Milchzucker ermöglicht. Dieses Gen fehlt bei Menschen mit Laktoseintoleranz, weshalb in der Milch enthaltener Milchzucker nicht aufgespalten werden kann.

 

Laktoseintoleranz

Eine Laktoseintoleranz ist keine Krankheit, sondern das Unvermögen des menschlichen Körpers, den in der Milch enthaltenen Milchzucker aufzuspalten und damit verdauen zu können. Die Laktoseintoleranz wird medizinisch auch Laktosemalabsorption oder Alaktasie genannt. Die Ursache der Laktoseintoleranz wird fachärztlich als Kohlenhydratmalabsorption bezeichnet.

Entstehung einer Laktoseintoleranz

Statistiken zufolge sind etwa zwanzig Prozent aller Deutschen von einer Laktoseintoleranz betroffen. Häufig fehlt bei den Betroffenen das Milchzucker spaltende Gen, in selteneren Fällen liegt die Entstehung einer Laktoseintoleranz in einer Begleiterscheinung einer Behandlung begründet.

Bei einem gesunden Menschen wird die über die Nahrung aufgenommenen Laktose (der Milchzucker) vom körpereigenen Enzym Laktase in die einzelnen Bestandteile Glukose und Galaktose aufgespalten. Dieser Vorgang passiert im Dünndarm. Fehlt die Laktase, gelangt die Laktose dementsprechend unangetastet in den Dickdarm und dient dort natürlich vorkommenden Mikroorganismen als Nahrung. Diese Mikroorganismen nehmen die Laktose jedoch nicht vollständig auf, es kommt zu Stoffwechselendprodukten, die eine übermäßige Menge an Gasen freisetzen – Bauchkrämpfe und -koliken, Durchfall und starke Übelkeit sind die Folgen.

Die Entstehung der Laktoseintoleranz wird in zwei Kategorien unterschieden. Die primäre physiologische Laktoseintoleranz, die häufigste Form der Laktoseintoleranz, entsteht nach dem Abstillen des Säuglings. Bei der Umstellung auf andere Nahrungsmittel stellt sich der Stoffwechsel des Säuglings nicht oder nur unzureichend um und produziert keine Laktase. Die genetische Entstehung einer Laktoseintoleranz, die von Geburt an vorliegt, kommt in der primären Gruppe recht selten vor, ist aber möglich. Die sekundäre Laktoseintoleranz wird durch andere Krankheiten (am häufigsten Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) und Morbus Crohn (Autoimmunerkrankung)) ausgelöst. Die Entstehung einer sekundären Laktoseintoleranz dauert in der Regel so lange an wie die auslösende Ursachenerkrankung.

Diagnose einer Laktoseintoleranz

Die valide Diagnose einer Laktoseintoleranz sollte unbedingt von einem Arzt erfolgen. Unverträglichkeiten, Allergien und andere Beschwerden, die im Zusammenhang mit dem Genuss von Milch erfolgen, müssen nicht unbedingt in einer Laktoseintoleranz begründet liegen. Jedoch ist es für den Arzt und das erste Anamnesegespräch von Vorteil, wenn der Patient ungefähr abschätzen kann, wann und nach welchem Nahrungsmittel die Probleme auftreten.

Zur Diagnose einer Laktoseintoleranz werden im Folgenden Faktoren ausgeschlossen, die auch als Ursache für geschilderte Symptome des Patienten infrage kommen könnten. Dazu gehören beispielsweise Mangelerscheinungen jedweder Art, Dünndarmerkrankungen, Glutenunverträglichkeit oder ein Reizdarm. Liegt keine dieser Ursachen vor, kann der Arzt zur Diagnose einer Laktoseintoleranz einen Gentest, einen Wasserstoffatemtest oder evtl. zusätzlich einen Laktose-Toleranz-Test anordnen:

1. Wasserstoffatemtest: Der Wasserstoffatemtest dient als valides Mittel zur Diagnose einer Laktoseintoleranz. Zunächst wird der Wasserstoffgehalt im Atem des Patienten gemessen. Anschließend trinkt der Patient wiederholt über einen gewissen Zeitraum mehrere Milchzucker-Lösungen auf nüchternen Magen. Das nächste Messergebnis wird mit den Erstwerten verglichen und kann Aufschluss über eine Laktoseintoleranz geben: Bei Patienten mit einer Laktoseintoleranz ist der zweite Messwert deutlich erhöht, da die unverdaute Laktose im Darm Gase freisetzt und der entstehende Wasserstoff teilweise ausgeatmet wird.

2. Laktose-Toleranz-Test: Wie beim Wasserstoffatemtest nimmt der Patient auch hier mehrere Milchzucker-Lösungen zu sich. Zur Diagnose einer Laktoseintoleranz wird anschließend Blut abgenommen, von dem die Blutzuckerwerte gemessen werden. Bei einem gesunden Menschen steigt der Blutzuckerspiegel durch das Aufspalten der Laktose an. Menschen mit einer Laktoseintoleranz weisen einen wesentlich niedrigeren Wert auf.

3. Gentest: Für die Diagnose einer primären Laktoseintoleranz kann auch ein Gentest dienlich sein, der über eine einfache Speichelprobe durchgeführt wird. Weil ein Gentest jedoch verhältnismäßig teuer ist und wenig Aufschluss über die Art der Intoleranz gibt, macht der Arzt dieses Vorgehen vom Einzelfall des Patienten abhängig.

Therapie einer Laktoseintoleranz

Zur Therapie einer Laktoseintoleranz ist die vorherige Diagnose eines Facharztes unbedingt Voraussetzung. Erst wenn die Laktoseintoleranz, also die verminderte Laktaseaktivität, bewiesen ist, kann eine Therapie auf die individuelle Unverträglichkeit zugeschnitten werden. Generell gilt: Patienten mit einer Laktoseintoleranz sollten nur so viel Milchzucker über ihre tägliche Nahrung aufnehmen, wie sie tatsächlich vertragen, also wie der Stoffwechsel beschwerdefrei umsetzen kann. Im Umkehrschluss bedeutet dies: Patienten, die keine Laktaseaktivität aufweisen, müssen zur Therapie ihrer Laktoseintoleranz auf alle milchzuckerhaltigen Produkte verzichten.

Sabrina Mandel

09. Dezember 2019
Regelmäßiges Lüften, allergendichte Überzüge und das Vermeiden von Staubfängern sind für Hausstauballergiker wichtig.
  
27. November 2019
Menschen mit einer Nahrungsmittelunverträglichkeit dürfen einige Lebensmittel nicht zu sich nehmen, daher sollte man darauf achten, dass es nicht zu einem Vitamin- und Nährstoffmangel kommt.
  
18. November 2019
Bei einer Zöliakie kann es gehäuft zu Neuropathien kommen. Symptome sind z. B. ein Kribbeln auf der Haut oder Störungen des Gleichgewichts.
  
12. November 2019
Menschen die von einer Kombinahrungsmittelunverträglichkeit betroffen sind, sollten für ihre Ernährungsumstellung eine Ernährungsberatung in Anspruch nehmen.
  
05. November 2019
Bei einer Allergie kann es zu einer Entzündung der Nasennebenhöhlen und der Schleimhäute der Nase kommen. Man spricht dann von einer Rhinosinusitis.
  

Verschiedene Zusätze und synthetisch hergestellte Substanzen finden sich in einer Vielzahl unserer täglichen Nahrungsmittel und können bei einigen Menschen Allergien auslösen. Im Zusammenhang mit dem Begriff Lebensmittelallergie hört man auch von den Krankheitsformen der Milchallergie und der Laktoseintoleranz, die häufig synonym verwendet werden. Allerdings ist eine Milchallergie medizinisch gesehen eine grundlegend andere Erkrankung als eine Laktoseintoleranz, obwohl die Symptome sehr ähnlich sind. Um die Symptome und Ursachen behandeln zu können, muss differenziert werden, ob es sich bei der Erkrankung um eine Milchallergie oder eine Laktoseintoleranz handelt.

Im Gegensatz zur Milchallergie, bei der es sich um eine Überreaktion des Immunsystems gegen bestimmte Eiweißverbindungen in der Milch handelt, liegt mit der Laktoseintoleranz ein erbliches Merkmal vor. Dementsprechend ist eine Laktoseintoleranz keine Krankheit im eigentlichen Sinne, sondern ein individuell vorliegendes Merkmal. Nicht Betroffene haben ein sogenanntes Laktase-Gen, was die Verdauung von Milchzucker ermöglicht. Dieses Gen fehlt bei Menschen mit Laktoseintoleranz, weshalb in der Milch enthaltener Milchzucker nicht aufgespalten werden kann.

 

Milchfreie Ernährung

Der Mensch ist das einzige Säugetier, was nach der Ernährung durch die Muttermilch weiterhin Milch zu sich nimmt. Der Stoffwechsel des Menschen funktioniert jedoch ähnlich wie der anderer Säugetiere und ist eigentlich nicht auf eine Ernährung mit Substanzen aus der Milch ausgerichtet. Zwar hat sich der Stoffwechsel der Menschen vor allem in den westlichen Ländern auf eine milchhaltige Ernährung umgestellt, eine milchfreie/milcharme Ernährung kann Vorteile für Menschen mit empfindlichem Verdauungstrakt mit sich bringen.

Hinzu kommt, dass viele milchhaltige Produkte heutzutage industriell mit synthetischen Zusätzen und Zucker versetzt werden und/oder einen hohen Fettgehalt aufweisen. Der übermäßige Verzehr solcher Produkte kann der Gesundheit des Menschen u. U. schaden.